Am 21.3.2019 wird der Bundestag über den Antrag von Die LINKE auf Wiedergutmachung für die Opfer des Völkermords im heutigen Namibia 1904-08 diskutieren.

Den Antrag findet Ihr hier.

Presseeinladung und -information des Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ | März 2019

Vor der Bundestagsdebatte zum Genozid an den Ovaherero und Nama: Kundgebung für Anerkennung, Entschuldigung und Entschädigung

Anlässlich der Bundestagsdebatte über den Antrag von Die LINKE auf Wiedergutmachung für die Opfer des Völkermords im heutigen Namibia 1904-08 am späten Abend des 21.3.2019 wird das zivilgesellschaftliche Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ mittags um 12 Uhr desselben Tages vor dem Reichstagsgebäude in Berlin demonstrieren.

Das Solidaritätsbündnis ruft den Bundestag und die Bundesregierung dazu auf, den Genozid endlich vollumfänglich anzuerkennen und die Ovaherero und Nama offiziell um Entschuldigung zu bitten. Die für die deutsche Außenpolitik zuständige SPD – damals in der Opposition und geführt vom jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier – hat dies bereits 2012 selbst gefordert.

Zudem wird die Bundesregierung dazu aufgefordert, die selbstständigen Vertreter*innen der vom Genozid betroffenen Gemeinschaften nicht länger von den seit 2014 geführten Geheimverhandlungen mit der Regierung Namibias auszuschließen. Versöhnung und Rechtsfrieden zwischen Deutschland und den Nachkommen der Genozidopfer können nicht gegen den Willen der Betroffenen erreicht werden. Es ist beschämend, dass Ovaherero und Nama vor amerikanische Gerichte ziehen müssen, um ihr Mitspracherecht und die überfällige Wiedergutmachung für ihre gravierenden menschlichen und materiellen Verluste einzuklagen.

Der Berliner Herero-Aktivist und Bündnissprecher Israel Kaunatjike sagt: „Die SPD muss endlich zu ihrem eigenen Antrag von 2012 stehen und sich für eine offizielle Entschuldigung für Deutschlands Völker- und Raubmord an unseren Vorfahren durch den Bundestag einsetzen. Die Bundesregierung täuscht sich, wenn sie glaubt, dass sie die Sache aussitzen kann. Wir Ovaherero und die Nama werden für Entschädigungen streiten bis Gerechtigkeit herrscht!“

Kundgebung: Donnerstag 21. März um 12 Uhr vor dem Reichstagsgebäude, Platz der Republik

Antrag von die LINKEhttps://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw12-de-namibia-628880

Antrag von SPD & Bündnis 90 / Die Grünen von 2012: http://genocide-namibia.net/wp-content/uploads/2015/01/1709033-neu_Antrag.pdf

Kontakt: Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“, buero(at)berlin-postkolonial.de, 01799 100 976

21.03.2019 | Antrag der Fraktion DIE LINKE: Versöhnung mit Namibia