Genocide is Genocide!
Germany must now finally officially recognise the genocide of the OvaHerero and Nama.

Until October 2nd 2015, the 111th anniversary of the order to exterminate the Herero in present day Namibia, we demand from the German president, the German parliament and the German government

  • to officially recognize the genocide against the OvaHerero and Nama – an action which is long overdue
  • to formally ask the descendants of the victims of genocide for forgiveness 
  • to commit to identifying and returning all of the human remains deported from Namibia and other German colonies to Germany
  • to declare Germany’s unconditional willingness to participate in an open dialogue with the descendants of the victims, as well as with the Namibian government concerning measures which can be taken to achieve reconciliation

Recent signatories: Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Karl-Heinz Niedermeyer, Fachausschuss für Internationale Politik, Frieden und Entwicklung der SPD Berlin | Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke | Bernd Riexinger, Parteivorsitzender Die Linke | Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. | Kerstin Müller, Staatsministerin a.D., Bündnis 90/Die Grünen | Cem Özdemir, MdB und Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

SIGN HERE >>

Background and initial signatories

July 9th 2015 has marked the 100th anniversary of the end of German colonial rule in present-day Namibia. This foreign dominance was based on deception, violence, exploitation and a colonial-racist view of the world. The OvaHerero and the Nama were particularly resolute in their rebellion against this. Their resistance was met by the Kaiser’s “Schutztruppe” (protection force) with the first genocide of the 20th century. Both of the infamous execution orders, which were issued by General von Trotha in 1904 and 1905 in the name of the German Kaiser, are clear in their genocidal intent.

Following the massacre at Waterberg, a great majority of the OvaHerero were driven into the Omaheke desert, where most of them died of thirst and exhaustion. The survivors were held in concentration camps with captured Nama and were subjected to forced labour, starvation, harsh weather conditions and disease. The human remains of those who were murdered were sent to Germany and used in racist research. According to expert opinion, up to 80 percent of the OvaHerero and 50 percent of the Nama were murdered as a direct result of the actions of German colonialists.

Those who survived the genocide lost all of their property to the German colonialists, were locked up in reservations and forced to work for the colonial system. Until today, the OvaHerero and Nama lack their former means of subsistence due to the plundering of land and livestock that took place during colonial times. Other victims also include the Damara and the San.

Speakers of all fractions of the German government recognized the genocide of the Armenians at the hands of the Young Turks on April 24th 2015 and appealed to Turkey’s sense of historical responsibility. The German President Gauck stressed that the descendants of the victims had a right to expect “the recognition of historical facts and with this a historical debt” and that “without truth, no reconciliation” can take place.

In a similar way, Germany must also finally face the truth and recognise its own historical responsibility for the genocide of the OvaHerero and Nama: there should be no unequal treatment for African victims of genocide or their descendants!

Berlin | 09.06.2015 | Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“

Initial signatories

Millicent Adjei, Vorsitzende von Arca – Afrikanisches Bildungszentrum Hamburg | Joshua Kwesi Aikins, Politologe, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund, Berlin | Dogan Akhanli, Journalist/Schrifftsteller, Köln/Berlin | Prof. Dr. Erdmute Alber, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Elmar Altvater, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Iman Attia, Alice-Salomon-Hochschule Berlin | Stefanie-Lahya Aukongo, Autorin, Berlin | Martina Backes, Journalistin, iz3w Freiburg | Martin Baer, Filmemacher, Berlin | Manuela Bauche, Historikerin, Berlin | Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst, Afrikanistik, Universität Köln | Dr. Daniel Bendix, Universität Kassel, glokal | Almuth Berger, Ausländerbeauftragte a.D beim Ministerrat der DDR und vom Land Brandenburg | Jürgen Bevers, Autor und Filmemacher, Köln | Heidi Bischoff-Pflanz, Vorstandsmitglied des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung | Prof. Dr. Helmuth Bley, Historiker, Universität Hannover | Hans Blum, Pfarrer und Dekan i. R., Frankfurt/M. | Andreas Bohne, Bündnis Völkermord verjährt nicht!, Berlin | Prof. Dr. Michael Bollig, Ethnologe, Universität Köln | Prof. Dr. Bodo von Borries, Geschichtsdidaktik, Universität Hamburg | Dr. Markus Braun, Pfarrer iR, Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA) | Bündnis gegen Rassismus Berlin | Prof. Dr. Andreas Buro, Friedenspolitischer Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie | Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Alice-Salomon-Hochschule, Berlin | Prof. Dr. Sebastian Conrad, Historiker, Freie Universität Berlin | Prof. Alice Creischer, Künstlerin, Weissensee Kunsthochschule Berlin | Tahir Della, Vorstandsmitglied Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund | Prof. Dr. Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck | Dr. Karamba Diaby, MdB für die SPD, Halle/Saale | Prof. Dr. Mamadou Diawara, Institut für Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt/M. | Prof. Dr. Olivia Dibelius, Evangelische Hochschule Berlin | Gerhard Dilschneider, Pfarrer i.R., Ulm | Hamado Dipama, Vorstandsvorsitzender AK Panafrikanismus München | Dr. Franziska Dübgen, Nachwuchsgruppenleiterin, Universität Kassel | Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Theologe, Heidelberg | Joachim Dührkoop, Pfarrer, GMÖ Mittelrhein-Lahn/EKiR, Vorstandsmitglied bei ELAN Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz | Prof. Dr. Andreas Eckert, Afrika-Historiker, Humboldt-Universität zu Berlin | Prof. Dr. Maureen Maisha Eggers, Hochschule Magdeburg-Stendal, Berlin | Ginga Eichler, Bündnis Völkermord verjährt nicht! | Yonas Endrias, Politikwissenschaftler, Global African Congress | Dr. Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende Rosa-Luxemburg-Stiftung | Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, Frankfurt /M. | Dr. Rosa Fava, Erziehungswissenschaftlerin, Berlin | Dr. Larissa Förster, Ethnologin, International Research Institute MORPHOMATA, Universität Köln | Anselm Franke, Kurator, Haus der Kulturen der Welt, Berlin | Prof. Dr. Hajo Funke, Politologe, Freie Universität Berlin | Thomas Gatter, Vorsitzender Bremer Afrika Archiv | Thomas Gebauer, Geschäftsführer medico international, Frankfurt/M. | Alexander Goeb, Journalist/Schrifftsteller, Frankfurt/M. | Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt/Publizist, Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte | Jürgen Gottschlich, Journalist, Istanbul | Eric van Grasdorff, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Soziologe, Justus-Liebig-Universität Giessen | Victor Grossman, Journalist und Autor, Berlin | Dr. Marie-Hélène Gutberlet, Kuratorin, Filmwissenschaftlerin, Frankfurt/M. | Dr. Noa K. Ha, Post-Doctoral Fellow, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin | Dr. Kien Nghi Ha, Kultur- und Politikwissenschaftler, Berlin | Prof. Dr. Christine Hatzky, Universität Hannover | Gabriela Heinrich, MdB für die SPD, Nürnberg | Frank Heller, Vorsitzender der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft , Berlin | Peter Heller, Filmemacher, München | Prof. Dr. Gudrun Hentges, Prodekanin, Hochschule Fulda | Ulrich Hentschel, Pastor, Hamburg | Rainer Herrmann, Vorstand SPD-Ortsverein Köln-Südstadt | Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin, Bündnis 90/Die Grünen, Erlangen | Gunther Hilliges, Senatsrat a.D., Leiter des Landesamtes für Entwicklungszusammenarbeit 1979-2005, Bremen | Prof. Dr. Manfred O. Hinz, Fachbereich Rechtswissenschaften, Universität Bremen und Jacobs University, Bremen | Dr. Anette Hoffmann, Ethnologin, Basel/Berlin | Dr. Marion Hulverscheidt, Medizinhistorikerin, Kassel/Witzenhausen | Prof. Dr. Walter Hundt, Politologe, Beelitz | Informationsstelle Südliches Afrika (ISSA) (Lothar Berger, Volkmar Jahn, Hein Möllers) | Mustafa Y. Ismail, Regierungs- und Wirtschaftsberater, Göttingen | HM Jokinen, Bildende Künstlerin, afrika-hamburg.de | Prof. Dr. Petra Jürgens, Institut für Musiktherapie Berlin | Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung | Moctar Kamara, Vorsitzender des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, Berlin | Prof. Dr. Robert Kappel, Präsident Emeritus und Senior Research Fellow am GIGA, Hamburg | Israel Kaunatjike, Bündnis “Völkermord verjährt nicht!” | Prof. Dr. Ina Kerner, Politikwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin | Dr. Ben Khumalo-Seegelken, Direktor Biblia Zuluensis Pietermaritzburg, Huntlosen | Prof. Dr. Georg Klute, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Reinhart Kößler, Arnold Bergstraesser-Institut, Freiburg | Christian Kopp, Historiker, Berlin Postkolonial | Prof. Dr. Raimund Krämer, Universität Potsdam, Chefredakteur der Zeitschrift WeltTrends | Merle Kröger, Autorin, Berlin | Prof. Dr. Gesine Krüger, Historikerin, Universität Zürich | Clemens Krümmel, Kunstkritiker und Kurator, Berlin/Zürich | Adetoun Küppers-Adebisi, Präsidentin AFROTAK TV cyberNomads | Michael Küppers-Adebisi, Projektmanager AFROTAK TV cyberNomads | Brigitta Kuster, Künstlerin, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Dr. Christoph Links, Verleger, Berlin | Dr. Ullrich Lochmann, Pfarrer i.R., Ev. Landeskirche in Baden, Rheinstetten | Dr. Eberhard Löschcke, Pfarrer im Gemeindedienst für Mission und Ökumene der Evangelischen Kirche im Rheinland | Prof. Dr. Ute Luig, Ethnologin, Freie Universität Berlin | Ulrich Lütteken, früherer Mitarbeiter im Referat Südliches Afrika des BMZ | Prof. Dr. Elisio Macamo, Entwicklungssoziologe, Universität Basel | Hans-Christian Mahnke, AfricAvenir e.V., Windhoek | Prof Dr. Birgit Mahnkopf, Europäische Gesellschaftspolitik, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin | Dr. Elina Marmer, freie Autorin und Forscherin, AG „Rassismuskritischer Leitfaden“, Hamburg | Prof. Dr. Christoph Marx, Historiker, Universität Duisburg-Essen | Mnyaka Sururu Mboro, Berlin Postkolonial, Bündnis “No Humboldt 21!” | Markus Meckel, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge | Prof. Dr. Andreas Mehler, Direktor, GIGA Institut für Afrika-Studien, Hamburg | Prof. Dr. Henning Melber, Dag Hammarskjöld Stiftung, Uppsala | Prof. Dr. Angela Mickley, Fachhochschule Potsdam, Friedenspädagogik / Konfliktbearbeitung / Mediation / Ökologie | Winfried Nachtwei, MdB Die Grünen 1994-2009, Co-Vors. Beirat Zivile Krisenprävention beim Auswärtigen Amt, Vorstand “Gegen Vergessen – Für Demokratie” | Niema Movassat, MdB für DIE LINKE, Oberhausen | Dr. Mbolo Yufanyi Movuh, CEO and Coordinator of P.E.A.C.E und Langzeit-Aktivist von The VOICE Refugee Forum, Deutschland | Till Müllenmeister, Fotojournalist, Nairobi | Lucia Muriel, Promotorin, Vorsitzende von MoveGLOBAL und MEPa – Migration, Entwicklung und Partizipation, Berlin | Prof. Dr. Jürgen Günther Nagel, FernUniversität Hagen | Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, Otto-Suhr-Institut, Freie Universität Berlin | Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Independent Curator, Art Director SAVVY Contemporary Berlin | Prof. Dr. Kum’a Ndumbe III., Fondation AfricAvenir, Douala | Prof. Dr. Dieter Neubert, Entwicklungssoziologe, Universität Bayreuth | Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Sharon Otoo, Autorin, RAA Berlin | Prof. Dr. Bernd Overwien, Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel | Jan Peters, Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel | Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Bayreuth Academy of Advanced African Studies, Bayreuth | Zara S. Pfeiffer, Vorstand Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern, München | Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte | Peter Ripken, Vorsitzender ISSA | Kathrin Roller, Historikerin, Berlin | Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Nicolai Röschert, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Richard Rottenburg, Universität Halle | Prof. Dr. Werner Ruf, Politikwissenschaftler, Edermünde | Regina Sarreiter, Artefakte//anti-humboldt und Zentrum Moderner Orient, Berlin | Johanna Schaffer, Theorie und Praxis der Visuellen Kommunikation, Kunsthochschule Kassel | Dr. Henning Scherf, Bürgermeister a.D., Bremen | Prof. Dr. Christoph Scherrer, Director International Center for Development and Decent Work, Universität Kassel | Dr. Hans-Georg Schleicher, Botschafter a.D., Berlin | Dierk Schmidt, Künstler, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Uwe Schulte-Varendorff, Historiker, Osnabrück | Alexander Schudy, Geschäftsführer des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER) | Hermann Schulz, Autor, Wuppertal | Anke Schwarzer, Journalistin, Hamburg | Prof. Dr. Helen Schwenken, Universität Osnabrück | Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Politik- und Verwaltungswissenschaften, Universität Konstanz | Prof. Dr. Dieter Senghaas, Friedensforscher, Universität Bremen | Prof. Dr. Louis Henri Seukwa, Allgemeine Erziehungswissenschaft, HAW Hamburg | Prof. Andreas Siekmann, Künstler, Kunsthochschule Berlin-Weißensee | Dr. Luise Steinwachs, Soziologin, Berlin | Dr. Holger Stoecker, Historiker, Berlin | Prof. Dr. Martin Stöhr, Theologe, Frankfurt/M. | Diethelm Stoller, Ak.Dir.i.R., Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg | Francois Tendeng, Vorsitzender des Afrika-Rats Berlin-Brandenburg und von ANEE e.V. | Iren Tonoian, Artrmx e.V., Köln | Turgay Ulu, Journalist und Aktivist, Asyl Strike Berlin | Guenay Ulutunçok, Fotograf und Medienproduktion, Köln | Prof. Dr. Hans-Joachim Vergau, Botschafter a.D., FB Öffentliches Recht & Völkerrecht, FU Berlin | Sahra Wagenknecht, MdB für DIE LINKE, Köln | Heiko Wegmann, Dipl. Sozialwissenschaftler, freiburg-postkolonial | Prof. Dr. Heribert Weiland, Arnold Bergstraesser-Institut Freiburg, Deutsch-Namibische Gesellschaft | Birgit Weinbrenner, Studienleiterin, Witten | Dietrich Weinbrenner, Pfarrer, Ev. Kirche von Westfalen, Witten | Sylvia Werther, Politische Referentin beim Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER) | Ingeborg Wick, ehemal. Geschäftsführerin der Anti-Apartheid-Bewegung in der BRD, Bonn | Heidemarie Wieczorek-Zeul, ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wiesbaden | Siegfried Wittig, Deutsch-Afrikanische Gesellschaft, Berlin | Prof. Dr. Ulf Wuggenig, Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg | Raul Zelik, Autor und Politikwissenschaftler, Berlin | Dr. Joachim Zeller, Kolonialhistoriker, Berlin | Prof. Dr. Bodo Zeuner, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Aram Ziai, Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien, Universität Kassel | Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Historiker, Universität Hamburg | Andreas Zumach, Journalist, Genf 

 

Völkermord ist Völkermord!
Deutschland muss den Genozid an den OvaHerero und Nama endlich offiziell anerkennen

Wir fordern den Bundespräsidenten, den Bundestag und die Bundesregierung auf, bis zum 2. Oktober 2015, dem 111. Jahrestag des deutschen Befehls zur Vernichtung der OvaHerero im heutigen Namibia,

  • den Völkermord an den OvaHerero und Nama, der schon immer als solcher hätte gelten müssen, offiziell anzuerkennen
  • die Nachfahren der Genozidopfer förmlich um Entschuldigung zu bitten
  • sich für die Identifizierung und Rückgabe aller nach Deutschland verschleppten Gebeine von Menschen aus Namibia und anderen ehemaligen Kolonien einzusetzen
  • sich zu einem bedingungslosen und offenen Dialog über Versöhnungsmaßnahmen mit den Nachfahren der Genozidopfer und mit der namibischen Regierung bereit zu erklären

Letzte Unterzeichner*innen: Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Karl-Heinz Niedermeyer, Fachausschuss für Internationale Politik, Frieden und Entwicklung der SPD Berlin | Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke | Bernd Riexinger, Parteivorsitzender Die Linke | Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. | Kerstin Müller, Staatsministerin a.D., Bündnis 90/Die Grünen | Cem Özdemir, MdB und Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

HIER UNTERSCHREIBEN >>

Begründung und Erstunterzeichner*innen

Am 9. Juli 2015 jährte sich zum 100. Mal das Ende der deutschen Kolonialherrschaft im heutigen Namibia. Diese Fremdherrschaft basierte auf Betrug, Gewalt, Ausbeutung und einem kolonialrassistischen Weltbild. Besonders entschlossen setzten sich dagegen die OvaHerero und Nama zur Wehr. Ihr Widerstand wurde von der kaiserlichen „Schutztruppe“ mit dem ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts beantwortet. Die beiden berüchtigten Vernichtungsbefehle, die durch Generalleutnant von Trotha 1904 und 1905 im Namen des deutschen Kaisers erlassen wurden, sind in ihrer genozidalen Absicht eindeutig.

Nach der Schlacht am Waterberg wurde ein Großteil der OvaHerero-Bevölkerung in die Omaheke-Steppe getrieben, wo viele entkräftet verdursteten. Die Überlebenden wurden ebenso wie gefangene Nama in Konzentrationslagern Zwangsarbeit, Hunger, Klima und Krankheiten ausgesetzt. Gebeine von Ermordeten wurden zu rassistischen Forschungen nach Deutschland verschickt. Nach Schätzungen von Fachleuten sind bis zu 80 Prozent der OvaHerero und 50 Prozent der Nama den deutschen Kolonialverbrechen zum Opfer gefallen.

Die Überlebenden des Völkermords wurden im verbleibenden Jahrzehnt deutscher Kolonialherrschaft enteignet, in Reservate gesperrt und zur Arbeit für das Kolonialsystem gezwungen. Bis heute fehlen den OvaHerero und Nama durch den damaligen Raub von Land und Vieh die ökonomischen Lebensgrundlagen. Zu den Opfern gehörten auch Damara und San.

Abgeordnete aller Fraktionen des Deutschen Bundestages haben am 24. April 2015 den Genozid der Jungtürken an Armenierinnen und Armeniern als solchen anerkannt und an das historische Verantwortungsbewusstsein der Türkei appelliert. Bundespräsident Gauck betonte, dass die Nachfahren der Opfer „die Anerkennung historischer Tatsachen und damit auch einer historischen Schuld“ zu recht erwarten dürfen und dass es „ohne Wahrheit keine Versöhnung“ geben kann.

Entsprechend muss sich auch Deutschland endlich zur Wahrheit und zu seiner eigenen historischen Verantwortung für den Völkermord im damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ bekennen: Es darf für afrikanische Genozidopfer und ihre Nachfahren keine Ungleichbehandlung geben!

Berlin | 09.06.2015 | Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“

Eine Vielzahl von Erstunterzeichner*innen haben sich mit dem Appell solidarisiert:

Millicent Adjei, Vorsitzende von Arca – Afrikanisches Bildungszentrum Hamburg | Joshua Kwesi Aikins, Politologe, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund, Berlin | Dogan Akhanli, Journalist/Schrifftsteller, Köln/Berlin | Prof. Dr. Erdmute Alber, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Elmar Altvater, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Iman Attia, Alice-Salomon-Hochschule Berlin | Stefanie-Lahya Aukongo, Autorin, Berlin | Martina Backes, Journalistin, iz3w Freiburg | Martin Baer, Filmemacher, Berlin | Manuela Bauche, Historikerin, Berlin | Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst, Afrikanistik, Universität Köln | Dr. Daniel Bendix, Universität Kassel, glokal | Almuth Berger, Ausländerbeauftragte a.D beim Ministerrat der DDR und vom Land Brandenburg | Jürgen Bevers, Autor und Filmemacher, Köln | Heidi Bischoff-Pflanz, Vorstandsmitglied des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung | Prof. Dr. Helmuth Bley, Historiker, Universität Hannover | Hans Blum, Pfarrer und Dekan i. R., Frankfurt/M. | Andreas Bohne, Bündnis Völkermord verjährt nicht!, Berlin | Prof. Dr. Michael Bollig, Ethnologe, Universität Köln | Prof. Dr. Bodo von Borries, Geschichtsdidaktik, Universität Hamburg | Dr. Markus Braun, Pfarrer iR, Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA) | Bündnis gegen Rassismus Berlin | Prof. Dr. Andreas Buro, Friedenspolitischer Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie | Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Alice-Salomon-Hochschule, Berlin | Prof. Dr. Sebastian Conrad, Historiker, Freie Universität Berlin | Prof. Alice Creischer, Künstlerin, Weissensee Kunsthochschule Berlin | Tahir Della, Vorstandsmitglied Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund | Prof. Dr. Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck | Dr. Karamba Diaby, MdB für die SPD, Halle/Saale | Prof. Dr. Mamadou Diawara, Institut für Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt/M. | Prof. Dr. Olivia Dibelius, Evangelische Hochschule Berlin | Gerhard Dilschneider, Pfarrer i.R., Ulm | Hamado Dipama, Vorstandsvorsitzender AK Panafrikanismus München | Dr. Franziska Dübgen, Nachwuchsgruppenleiterin, Universität Kassel | Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Theologe, Heidelberg | Joachim Dührkoop, Pfarrer, GMÖ Mittelrhein-Lahn/EKiR, Vorstandsmitglied bei ELAN Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz | Prof. Dr. Andreas Eckert, Afrika-Historiker, Humboldt-Universität zu Berlin | Prof. Dr. Maureen Maisha Eggers, Hochschule Magdeburg-Stendal, Berlin | Ginga Eichler, Bündnis Völkermord verjährt nicht! | Yonas Endrias, Politikwissenschaftler, Global African Congress | Dr. Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende Rosa-Luxemburg-Stiftung | Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, Frankfurt /M. | Dr. Rosa Fava, Erziehungswissenschaftlerin, Berlin | Dr. Larissa Förster, Ethnologin, International Research Institute MORPHOMATA, Universität Köln | Anselm Franke, Kurator, Haus der Kulturen der Welt, Berlin | Prof. Dr. Hajo Funke, Politologe, Freie Universität Berlin | Thomas Gatter, Vorsitzender Bremer Afrika Archiv | Thomas Gebauer, Geschäftsführer medico international, Frankfurt/M. | Alexander Goeb, Journalist/Schrifftsteller, Frankfurt/M. | Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt/Publizist, Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte | Jürgen Gottschlich, Journalist, Istanbul | Eric van Grasdorff, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Soziologe, Justus-Liebig-Universität Giessen | Victor Grossman, Journalist und Autor, Berlin | Dr. Marie-Hélène Gutberlet, Kuratorin, Filmwissenschaftlerin, Frankfurt/M. | Dr. Noa K. Ha, Post-Doctoral Fellow, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin | Dr. Kien Nghi Ha, Kultur- und Politikwissenschaftler, Berlin | Prof. Dr. Christine Hatzky, Universität Hannover | Gabriela Heinrich, MdB für die SPD, Nürnberg | Frank Heller, Vorsitzender der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft , Berlin | Peter Heller, Filmemacher, München | Prof. Dr. Gudrun Hentges, Prodekanin, Hochschule Fulda | Ulrich Hentschel, Pastor, Hamburg | Rainer Herrmann, Vorstand SPD-Ortsverein Köln-Südstadt | Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin, Bündnis 90/Die Grünen, Erlangen | Gunther Hilliges, Senatsrat a.D., Leiter des Landesamtes für Entwicklungszusammenarbeit 1979-2005, Bremen | Prof. Dr. Manfred O. Hinz, Fachbereich Rechtswissenschaften, Universität Bremen und Jacobs University, Bremen | Dr. Anette Hoffmann, Ethnologin, Basel/Berlin | Dr. Marion Hulverscheidt, Medizinhistorikerin, Kassel/Witzenhausen | Prof. Dr. Walter Hundt, Politologe, Beelitz | Informationsstelle Südliches Afrika (ISSA) (Lothar Berger, Volkmar Jahn, Hein Möllers) | Mustafa Y. Ismail, Regierungs- und Wirtschaftsberater, Göttingen | HM Jokinen, Bildende Künstlerin, afrika-hamburg.de | Prof. Dr. Petra Jürgens, Institut für Musiktherapie Berlin | Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung | Moctar Kamara, Vorsitzender des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, Berlin | Prof. Dr. Robert Kappel, Präsident Emeritus und Senior Research Fellow am GIGA, Hamburg | Israel Kaunatjike, Bündnis “Völkermord verjährt nicht!” | Prof. Dr. Ina Kerner, Politikwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin | Dr. Ben Khumalo-Seegelken, Direktor Biblia Zuluensis Pietermaritzburg, Huntlosen | Prof. Dr. Georg Klute, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Reinhart Kößler, Arnold Bergstraesser-Institut, Freiburg | Christian Kopp, Historiker, Berlin Postkolonial | Prof. Dr. Raimund Krämer, Universität Potsdam, Chefredakteur der Zeitschrift WeltTrends | Merle Kröger, Autorin, Berlin | Prof. Dr. Gesine Krüger, Historikerin, Universität Zürich | Clemens Krümmel, Kunstkritiker und Kurator, Berlin/Zürich | Adetoun Küppers-Adebisi, Präsidentin AFROTAK TV cyberNomads | Michael Küppers-Adebisi, Projektmanager AFROTAK TV cyberNomads | Brigitta Kuster, Künstlerin, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Dr. Christoph Links, Verleger, Berlin | Dr. Ullrich Lochmann, Pfarrer i.R., Ev. Landeskirche in Baden, Rheinstetten | Dr. Eberhard Löschcke, Pfarrer im Gemeindedienst für Mission und Ökumene der Evangelischen Kirche im Rheinland | Prof. Dr. Ute Luig, Ethnologin, Freie Universität Berlin | Ulrich Lütteken, früherer Mitarbeiter im Referat Südliches Afrika des BMZ | Prof. Dr. Elisio Macamo, Entwicklungssoziologe, Universität Basel | Hans-Christian Mahnke, AfricAvenir e.V., Windhoek | Prof Dr. Birgit Mahnkopf, Europäische Gesellschaftspolitik, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin | Dr. Elina Marmer, freie Autorin und Forscherin, AG „Rassismuskritischer Leitfaden“, Hamburg | Prof. Dr. Christoph Marx, Historiker, Universität Duisburg-Essen | Mnyaka Sururu Mboro, Berlin Postkolonial, Bündnis “No Humboldt 21!” | Markus Meckel, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge | Prof. Dr. Andreas Mehler, Direktor, GIGA Institut für Afrika-Studien, Hamburg | Prof. Dr. Henning Melber, Dag Hammarskjöld Stiftung, Uppsala | Prof. Dr. Angela Mickley, Fachhochschule Potsdam, Friedenspädagogik / Konfliktbearbeitung / Mediation / Ökologie | Winfried Nachtwei, MdB Die Grünen 1994-2009, Co-Vors. Beirat Zivile Krisenprävention beim Auswärtigen Amt, Vorstand “Gegen Vergessen – Für Demokratie” | Niema Movassat, MdB für DIE LINKE, Oberhausen | Dr. Mbolo Yufanyi Movuh, CEO and Coordinator of P.E.A.C.E und Langzeit-Aktivist von The VOICE Refugee Forum, Deutschland | Till Müllenmeister, Fotojournalist, Nairobi | Lucia Muriel, Promotorin, Vorsitzende von MoveGLOBAL und MEPa – Migration, Entwicklung und Partizipation, Berlin | Prof. Dr. Jürgen Günther Nagel, FernUniversität Hagen | Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, Otto-Suhr-Institut, Freie Universität Berlin | Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Independent Curator, Art Director SAVVY Contemporary Berlin | Prof. Dr. Kum’a Ndumbe III., Fondation AfricAvenir, Douala | Prof. Dr. Dieter Neubert, Entwicklungssoziologe, Universität Bayreuth | Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Sharon Otoo, Autorin, RAA Berlin | Prof. Dr. Bernd Overwien, Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel | Jan Peters, Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel | Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Bayreuth Academy of Advanced African Studies, Bayreuth | Zara S. Pfeiffer, Vorstand Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern, München | Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte | Peter Ripken, Vorsitzender ISSA | Kathrin Roller, Historikerin, Berlin | Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Nicolai Röschert, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Richard Rottenburg, Universität Halle | Prof. Dr. Werner Ruf, Politikwissenschaftler, Edermünde | Regina Sarreiter, Artefakte//anti-humboldt und Zentrum Moderner Orient, Berlin | Johanna Schaffer, Theorie und Praxis der Visuellen Kommunikation, Kunsthochschule Kassel | Dr. Henning Scherf, Bürgermeister a.D., Bremen | Prof. Dr. Christoph Scherrer, Director International Center for Development and Decent Work, Universität Kassel | Dr. Hans-Georg Schleicher, Botschafter a.D., Berlin | Dierk Schmidt, Künstler, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Uwe Schulte-Varendorff, Historiker, Osnabrück | Alexander Schudy, Geschäftsführer des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER) | Hermann Schulz, Autor, Wuppertal | Anke Schwarzer, Journalistin, Hamburg | Prof. Dr. Helen Schwenken, Universität Osnabrück | Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Politik- und Verwaltungswissenschaften, Universität Konstanz | Prof. Dr. Dieter Senghaas, Friedensforscher, Universität Bremen | Prof. Dr. Louis Henri Seukwa, Allgemeine Erziehungswissenschaft, HAW Hamburg | Prof. Andreas Siekmann, Künstler, Kunsthochschule Berlin-Weißensee | Dr. Luise Steinwachs, Soziologin, Berlin | Dr. Holger Stoecker, Historiker, Berlin | Prof. Dr. Martin Stöhr, Theologe, Frankfurt/M. | Diethelm Stoller, Ak.Dir.i.R., Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg | Francois Tendeng, Vorsitzender des Afrika-Rats Berlin-Brandenburg und von ANEE e.V. | Iren Tonoian, Artrmx e.V., Köln | Turgay Ulu, Journalist und Aktivist, Asyl Strike Berlin | Guenay Ulutunçok, Fotograf und Medienproduktion, Köln | Prof. Dr. Hans-Joachim Vergau, Botschafter a.D., FB Öffentliches Recht & Völkerrecht, FU Berlin | Sahra Wagenknecht, MdB für DIE LINKE, Köln | Heiko Wegmann, Dipl. Sozialwissenschaftler, freiburg-postkolonial | Prof. Dr. Heribert Weiland, Arnold Bergstraesser-Institut Freiburg, Deutsch-Namibische Gesellschaft | Birgit Weinbrenner, Studienleiterin, Witten | Dietrich Weinbrenner, Pfarrer, Ev. Kirche von Westfalen, Witten | Sylvia Werther, Politische Referentin beim Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER) | Ingeborg Wick, ehemal. Geschäftsführerin der Anti-Apartheid-Bewegung in der BRD, Bonn | Heidemarie Wieczorek-Zeul, ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wiesbaden | Siegfried Wittig, Deutsch-Afrikanische Gesellschaft, Berlin | Prof. Dr. Ulf Wuggenig, Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg | Raul Zelik, Autor und Politikwissenschaftler, Berlin | Dr. Joachim Zeller, Kolonialhistoriker, Berlin | Prof. Dr. Bodo Zeuner, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Aram Ziai, Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien, Universität Kassel | Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Historiker, Universität Hamburg | Andreas Zumach, Journalist, Genf

 

Génocides : une justice à deux vitesses
L’Allemagne doit enfin reconnaître le génocide des Herero et des Nama

Nous demandons au Président, au Parlement et au gouvernement allemands, et ce jusqu’au 2 octobre 2015, date du cent-onzième anniversaire du commandement allemand ordonnant l’extermination des OvaHerero en Namibie:

  • de reconnaître officiellement le génocide des Herero et Nama après des décennies d’indifférence
  • de demander pardon aux descendants des victimes
  • de s’engager à identifier et rapatrier dans leurs pays d’origine tous les restes humains provenant de Namibie ainsi que ceux qui furent acquis dans d’autres colonies allemandes
  • de proclamer officiellement l’engagement de l’Allemagne à dialoguer ouvertement avec les descendants des victimes et avec le gouvernement namibien afin de trouver des moyens pour parvenir à la réconciliation

Signataires derniers: Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Karl-Heinz Niedermeyer, Fachausschuss für Internationale Politik, Frieden und Entwicklung der SPD Berlin | Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke | Bernd Riexinger, Parteivorsitzender Die Linke | Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. | Kerstin Müller, Staatsministerin a.D., Bündnis 90/Die Grünen | Cem Özdemir, MdB und Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

SIGNÉ ICI >>

Francais

Le 9 juillet a marqué le centième anniversaire de la fin du mandat colonial allemand en Namibie. Cette domination basée sur la tromperie, la violence, l’exploitation et une idéologie raciste s’est heurtée à une résistance déterminée de la part des populations Herero et Nama. Leur rébellion fut lourdement punie par les troupes du Kaiser et mena à ce qui est désormais reconnu comme le premier génocide du vingtième siècle. Cette intention génocidaire est clairement perceptible dans les ordres d’exécution avilissants publiés respectivement en 1904 par le général von Trotha et en 1905 au nom du kaiser Guillaume II.

A la suite du massacre de Waterberg, une grande partie des Herero fut poussée vers le désert du Kalahari dans la province d’Omaheke où la plupart d’entre eux mourut de soif et d’épuisement. Les survivants Herero et les Nama capturés furent ensuite envoyés dans des camps de concentration où ils durent subir le travail forcé, la famine, les maladies et des conditions climatiques insupportables. Les restes humains de certains prisonniers exécutés furent envoyés en Allemagne pour être utilisés par des anthropologues dans le cadre de recherches scientifiques cherchant à prouver l’existence de races humaines hierarchisées. Selon les historiens du génocide, près de 80% des Herero et 50% des Nama furent massacrés par les colons allemands.

Les rares survivants furent dépossédés de leurs terres, confisquées par l’administration coloniale, enfermés dans des réserves et forcés à travailler pour l’occupant. Aujourd’hui, les populations Herero et Nama sont toujours dépossédés de leurs moyens de subsistance suite au pillage de leurs terres et de leur bétail pendant l’époque coloniale. D’autres peuples, tels que les Damara et les San, ont aussi été victimes de pratiques semblables.

Le 24 avril 2015, des représentants du gouvernement allemand de tous bords se sont unis pour reconnaître officiellement le génocide arménien. La responsabilité historique de la Turquie est de nouveau à l’ordre du jour. Le président allemand Joachim Gauck a insisté fortement sur le droit des descendants des victimes à demander « la reconnaissance des faits historiques et, avec ceci, d’une dette historique. » Selon lui toujours, « sans vérité, aucune réconciliation » n’est possible.

De la même façon, l’Allemagne doit aussi définitivement faire face à la vérité et reconnaître sa propre responsabilité historique pour le génocide des Herero et des Nama. Traiter les victimes du génocide africain et leurs descendants d’une manière différente est inacceptable!

 

Signataires initiaux

Millicent Adjei, Vorsitzende von Arca – Afrikanisches Bildungszentrum Hamburg | Joshua Kwesi Aikins, Politologe, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund, Berlin | Dogan Akhanli, Journalist/Schrifftsteller, Köln/Berlin | Prof. Dr. Erdmute Alber, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Elmar Altvater, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Iman Attia, Alice-Salomon-Hochschule Berlin | Stefanie-Lahya Aukongo, Autorin, Berlin | Martina Backes, Journalistin, iz3w Freiburg | Martin Baer, Filmemacher, Berlin | Manuela Bauche, Historikerin, Berlin | Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst, Afrikanistik, Universität Köln | Dr. Daniel Bendix, Universität Kassel, glokal | Almuth Berger, Ausländerbeauftragte a.D beim Ministerrat der DDR und vom Land Brandenburg | Jürgen Bevers, Autor und Filmemacher, Köln | Heidi Bischoff-Pflanz, Vorstandsmitglied des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung | Prof. Dr. Helmuth Bley, Historiker, Universität Hannover | Hans Blum, Pfarrer und Dekan i. R., Frankfurt/M. | Andreas Bohne, Bündnis Völkermord verjährt nicht!, Berlin | Prof. Dr. Michael Bollig, Ethnologe, Universität Köln | Prof. Dr. Bodo von Borries, Geschichtsdidaktik, Universität Hamburg | Dr. Markus Braun, Pfarrer iR, Mainzer Arbeitskreis Südliches Afrika (MAKSA) | Bündnis gegen Rassismus Berlin | Prof. Dr. Andreas Buro, Friedenspolitischer Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie | Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Alice-Salomon-Hochschule, Berlin | Prof. Dr. Sebastian Conrad, Historiker, Freie Universität Berlin | Prof. Alice Creischer, Künstlerin, Weissensee Kunsthochschule Berlin | Tahir Della, Vorstandsmitglied Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD-Bund | Prof. Dr. Nikita Dhawan, Institut für Politikwissenschaft, Universität Innsbruck | Dr. Karamba Diaby, MdB für die SPD, Halle/Saale | Prof. Dr. Mamadou Diawara, Institut für Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt/M. | Prof. Dr. Olivia Dibelius, Evangelische Hochschule Berlin | Gerhard Dilschneider, Pfarrer i.R., Ulm | Hamado Dipama, Vorstandsvorsitzender AK Panafrikanismus München | Dr. Franziska Dübgen, Nachwuchsgruppenleiterin, Universität Kassel | Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Theologe, Heidelberg | Joachim Dührkoop, Pfarrer, GMÖ Mittelrhein-Lahn/EKiR, Vorstandsmitglied bei ELAN Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz | Prof. Dr. Andreas Eckert, Afrika-Historiker, Humboldt-Universität zu Berlin | Prof. Dr. Maureen Maisha Eggers, Hochschule Magdeburg-Stendal, Berlin | Ginga Eichler, Bündnis Völkermord verjährt nicht! | Yonas Endrias, Politikwissenschaftler, Global African Congress | Dr. Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende Rosa-Luxemburg-Stiftung | Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen, Frankfurt /M. | Dr. Rosa Fava, Erziehungswissenschaftlerin, Berlin | Dr. Larissa Förster, Ethnologin, International Research Institute MORPHOMATA, Universität Köln | Anselm Franke, Kurator, Haus der Kulturen der Welt, Berlin | Prof. Dr. Hajo Funke, Politologe, Freie Universität Berlin | Thomas Gatter, Vorsitzender Bremer Afrika Archiv | Thomas Gebauer, Geschäftsführer medico international, Frankfurt/M. | Alexander Goeb, Journalist/Schrifftsteller, Frankfurt/M. | Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt/Publizist, Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte | Jürgen Gottschlich, Journalist, Istanbul | Eric van Grasdorff, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Soziologe, Justus-Liebig-Universität Giessen | Victor Grossman, Journalist und Autor, Berlin | Dr. Marie-Hélène Gutberlet, Kuratorin, Filmwissenschaftlerin, Frankfurt/M. | Dr. Noa K. Ha, Post-Doctoral Fellow, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin | Dr. Kien Nghi Ha, Kultur- und Politikwissenschaftler, Berlin | Prof. Dr. Christine Hatzky, Universität Hannover | Gabriela Heinrich, MdB für die SPD, Nürnberg | Frank Heller, Vorsitzender der Deutsch-Afrikanischen Gesellschaft , Berlin | Peter Heller, Filmemacher, München | Prof. Dr. Gudrun Hentges, Prodekanin, Hochschule Fulda | Ulrich Hentschel, Pastor, Hamburg | Rainer Herrmann, Vorstand SPD-Ortsverein Köln-Südstadt | Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin, Bündnis 90/Die Grünen, Erlangen | Gunther Hilliges, Senatsrat a.D., Leiter des Landesamtes für Entwicklungszusammenarbeit 1979-2005, Bremen | Prof. Dr. Manfred O. Hinz, Fachbereich Rechtswissenschaften, Universität Bremen und Jacobs University, Bremen | Dr. Anette Hoffmann, Ethnologin, Basel/Berlin | Dr. Marion Hulverscheidt, Medizinhistorikerin, Kassel/Witzenhausen | Prof. Dr. Walter Hundt, Politologe, Beelitz | Informationsstelle Südliches Afrika (ISSA) (Lothar Berger, Volkmar Jahn, Hein Möllers) | Mustafa Y. Ismail, Regierungs- und Wirtschaftsberater, Göttingen | HM Jokinen, Bildende Künstlerin, afrika-hamburg.de | Prof. Dr. Petra Jürgens, Institut für Musiktherapie Berlin | Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung | Moctar Kamara, Vorsitzender des Zentralrats der afrikanischen Gemeinde in Deutschland, Berlin | Prof. Dr. Robert Kappel, Präsident Emeritus und Senior Research Fellow am GIGA, Hamburg | Israel Kaunatjike, Bündnis “Völkermord verjährt nicht!” | Prof. Dr. Ina Kerner, Politikwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin | Dr. Ben Khumalo-Seegelken, Direktor Biblia Zuluensis Pietermaritzburg, Huntlosen | Prof. Dr. Georg Klute, Universität Bayreuth | Prof. Dr. Reinhart Kößler, Arnold Bergstraesser-Institut, Freiburg | Christian Kopp, Historiker, Berlin Postkolonial | Prof. Dr. Raimund Krämer, Universität Potsdam, Chefredakteur der Zeitschrift WeltTrends | Merle Kröger, Autorin, Berlin | Prof. Dr. Gesine Krüger, Historikerin, Universität Zürich | Clemens Krümmel, Kunstkritiker und Kurator, Berlin/Zürich | Adetoun Küppers-Adebisi, Präsidentin AFROTAK TV cyberNomads | Michael Küppers-Adebisi, Projektmanager AFROTAK TV cyberNomads | Brigitta Kuster, Künstlerin, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Dr. Christoph Links, Verleger, Berlin | Dr. Ullrich Lochmann, Pfarrer i.R., Ev. Landeskirche in Baden, Rheinstetten | Dr. Eberhard Löschcke, Pfarrer im Gemeindedienst für Mission und Ökumene der Evangelischen Kirche im Rheinland | Prof. Dr. Ute Luig, Ethnologin, Freie Universität Berlin | Ulrich Lütteken, früherer Mitarbeiter im Referat Südliches Afrika des BMZ | Prof. Dr. Elisio Macamo, Entwicklungssoziologe, Universität Basel | Hans-Christian Mahnke, AfricAvenir e.V., Windhoek | Prof Dr. Birgit Mahnkopf, Europäische Gesellschaftspolitik, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin | Dr. Elina Marmer, freie Autorin und Forscherin, AG „Rassismuskritischer Leitfaden“, Hamburg | Prof. Dr. Christoph Marx, Historiker, Universität Duisburg-Essen | Mnyaka Sururu Mboro, Berlin Postkolonial, Bündnis “No Humboldt 21!” | Markus Meckel, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge | Prof. Dr. Andreas Mehler, Direktor, GIGA Institut für Afrika-Studien, Hamburg | Prof. Dr. Henning Melber, Dag Hammarskjöld Stiftung, Uppsala | Prof. Dr. Angela Mickley, Fachhochschule Potsdam, Friedenspädagogik / Konfliktbearbeitung / Mediation / Ökologie | Winfried Nachtwei, MdB Die Grünen 1994-2009, Co-Vors. Beirat Zivile Krisenprävention beim Auswärtigen Amt, Vorstand “Gegen Vergessen – Für Demokratie” | Niema Movassat, MdB für DIE LINKE, Oberhausen | Dr. Mbolo Yufanyi Movuh, CEO and Coordinator of P.E.A.C.E und Langzeit-Aktivist von The VOICE Refugee Forum, Deutschland | Till Müllenmeister, Fotojournalist, Nairobi | Lucia Muriel, Promotorin, Vorsitzende von MoveGLOBAL und MEPa – Migration, Entwicklung und Partizipation, Berlin | Prof. Dr. Jürgen Günther Nagel, FernUniversität Hagen | Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr, Otto-Suhr-Institut, Freie Universität Berlin | Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Independent Curator, Art Director SAVVY Contemporary Berlin | Prof. Dr. Kum’a Ndumbe III., Fondation AfricAvenir, Douala | Prof. Dr. Dieter Neubert, Entwicklungssoziologe, Universität Bayreuth | Dietmar Nietan, MdB für die SPD, Düren | Sharon Otoo, Autorin, RAA Berlin | Prof. Dr. Bernd Overwien, Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel | Jan Peters, Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel | Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Bayreuth Academy of Advanced African Studies, Bayreuth | Zara S. Pfeiffer, Vorstand Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern, München | Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte | Peter Ripken, Vorsitzender ISSA | Kathrin Roller, Historikerin, Berlin | Claudia Roth, MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages | Nicolai Röschert, Vorsitzender AfricAvenir International e.V., Berlin | Prof. Dr. Richard Rottenburg, Universität Halle | Prof. Dr. Werner Ruf, Politikwissenschaftler, Edermünde | Regina Sarreiter, Artefakte//anti-humboldt und Zentrum Moderner Orient, Berlin | Johanna Schaffer, Theorie und Praxis der Visuellen Kommunikation, Kunsthochschule Kassel | Dr. Henning Scherf, Bürgermeister a.D., Bremen | Prof. Dr. Christoph Scherrer, Director International Center for Development and Decent Work, Universität Kassel | Dr. Hans-Georg Schleicher, Botschafter a.D., Berlin | Dierk Schmidt, Künstler, Artefakte//anti-humboldt, Berlin | Uwe Schulte-Varendorff, Historiker, Osnabrück | Alexander Schudy, Geschäftsführer des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER) | Hermann Schulz, Autor, Wuppertal | Anke Schwarzer, Journalistin, Hamburg | Prof. Dr. Helen Schwenken, Universität Osnabrück | Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Politik- und Verwaltungswissenschaften, Universität Konstanz | Prof. Dr. Dieter Senghaas, Friedensforscher, Universität Bremen | Prof. Dr. Louis Henri Seukwa, Allgemeine Erziehungswissenschaft, HAW Hamburg | Prof. Andreas Siekmann, Künstler, Kunsthochschule Berlin-Weißensee | Dr. Luise Steinwachs, Soziologin, Berlin | Dr. Holger Stoecker, Historiker, Berlin | Prof. Dr. Martin Stöhr, Theologe, Frankfurt/M. | Diethelm Stoller, Ak.Dir.i.R., Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg | Francois Tendeng, Vorsitzender des Afrika-Rats Berlin-Brandenburg und von ANEE e.V. | Iren Tonoian, Artrmx e.V., Köln | Turgay Ulu, Journalist und Aktivist, Asyl Strike Berlin | Guenay Ulutunçok, Fotograf und Medienproduktion, Köln | Prof. Dr. Hans-Joachim Vergau, Botschafter a.D., FB Öffentliches Recht & Völkerrecht, FU Berlin | Sahra Wagenknecht, MdB für DIE LINKE, Köln | Heiko Wegmann, Dipl. Sozialwissenschaftler, freiburg-postkolonial | Prof. Dr. Heribert Weiland, Arnold Bergstraesser-Institut Freiburg, Deutsch-Namibische Gesellschaft | Birgit Weinbrenner, Studienleiterin, Witten | Dietrich Weinbrenner, Pfarrer, Ev. Kirche von Westfalen, Witten | Sylvia Werther, Politische Referentin beim Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER) | Ingeborg Wick, ehemal. Geschäftsführerin der Anti-Apartheid-Bewegung in der BRD, Bonn | Heidemarie Wieczorek-Zeul, ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Wiesbaden | Siegfried Wittig, Deutsch-Afrikanische Gesellschaft, Berlin | Prof. Dr. Ulf Wuggenig, Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg | Raul Zelik, Autor und Politikwissenschaftler, Berlin | Dr. Joachim Zeller, Kolonialhistoriker, Berlin | Prof. Dr. Bodo Zeuner, Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin | Prof. Dr. Aram Ziai, Entwicklungspolitik und Postkoloniale Studien, Universität Kassel | Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Historiker, Universität Hamburg | Andreas Zumach, Journalist, Genf 

[collapse]

 

Volksmoord bly Volksmoord
‘n Beroep op Duitsland om amptelik die volksmoord op die OvaHerero en Nama te beken.

Ons eis dat die Duitse President, die Duitse Parlement, en die Duitse Regering op 9 Julie 2015, tydens die eeufees van die einde van Duitse koloniale besetting van Namibie,

  • Amptelik die volksmoord teen die OvaHerero en Nama erken, ‘n stap nou lank reeds uitstaande.
  • Formeel om vergifnis pleit by die aftammelinge van die slagoffers van die volksmoord.
  • Onderneem om die menslike oorskot van die slagoffers wat uit Namibie en ander Duitse kolonies na Duitsland deporteer was te identifiseer en te repatrieer.
  • Duitsland se onkondisionele bereidwilligheid te verklaar om deel te neem aan ‘n ope dialoog met die afstammelinge van die slagoffers, sowel as met die Namibiese regering, met die oog op maatreëls wat geneem kan word tot rekonsiliasie.
Pleitskrif

9 Julie 2015 is die eufeesherdenking van die einde van Duitse koloniale heerskappy oor die hedendaagse Namibië. Hierdie buitelandse oorheersing was gebaseer op bedrog, geweld, uitbuiting en ‘n koloniale-rassistiese wereldbeskouing. Die OvaHerero en Nama in besonder was onverskrokke in hulle opstand hierteen. Hulle verset is deur die Keiserlike “Schutztruppe” (beveiligingsmag) onderdruk en het gelei tot die eerste volksmoord van die 20ste eeu. Albeidie berugteteregstellingsbevele, uitgereik deur Generaal von Trotha gedurende 1904 en 1905 in die naam van die Duitse Keiser, laat geen twyfel oor die uiteindelike volksmoord-bedoeling daaragter nie.

Die meerderheid van die OvaHerero is, kort na die slagting by Waterberg, na die Omaheke woestyn area verdryf, waar meeste aan blootstelling gesterf het. Die oorlewendes is in konsentrasiekampe aangehou, saam met Nama gevangenes, waar hulle genadeloos onderdruk is en blootgestel is aan dwang-arbeid, hongersnood, siekte en fel weersomstandighede. Die menslike oorskot van die vermoordes is na Duitsland gestuur vir gebruik vir rassistiese navorsing. Volgens kundiges is tot 80 persent van die OvaHerero en 50 persent van die Nama bevolkings uitgemoor as ‘n direkte gevolg van hierdie optrede deur die Duitse kolonialiste.

Die oorlewendes van hierdie volksmoord se eindom is deur die Duitse setlaars beset, en hulle is na reservate verdryf en gedwing om vir die koloniale sisteem te werk. Weens die plundering van hulle grond en veë gedurende hierdie koloniale erakort die OvaHerero en Nama vandag nog die bestaansmiddele waaroor hulle beskik het voor die plundering. Verdere slagoffers sluit ook in die Damara en die San.

Op 24 April 2015 het sprekers namens alle faksies van die Duitse regering die volksmoord op Armeniers deur die Jong Turke erken, en ‘n oproep gedoen op Turkye om sy historiese varantwoodelikheid na te kom. Die Duitse President Gauck het beklemtoon dat die afstammelinge van die slagoffers ‘n reg het op die “erkenning van historiese feite en hierdie historiese skuld” en dat “geen rekonsiliasiesonder die waarheid” bereik kan word nie. Op soortgelyke wyse moet Duitsland ook nou finaal die waarheid in die gesig staar, en sy eie historiese vantwoordelikheid vir die volksmoord op die OvaHerero en Nama erken: daar mag geen ongelyke behandeling wees vir die Afrika slagoffersvan volksmoord en hulle afstammelinge nie!