Latest news | Letzte Meldungen

Our Colonial Present: Germany's Herero and Nama Genocide

Unterstützt die Petition!

Reparationen für Völkermord an Ovaherero & Nama für die Opfer NICHT für die Regierung! Eine Petition von Israel Kaunatjike, Evelyn Mswetsa, Deodat Dirkse und Nandiuasora Mazeingo

Liste von Meldungen und Analysen zum „Versöhnungsabkommen“

In den letzten Tage nahmen die Meldungen, Artikel und Einschätzungen zum angekündigten Versöhnungsabkommen stark zu. Hier eine unvollständige Liste (chronologisch sortiert). In the last few days, the number of reports, articles and assessments on the announced reconciliation agreement has increased considerably. Here is an incomplete list (sorted chronologically). 11/06/2021 | JB Tjivikua: Recalibrate Namibian-German Genocide…
Weiterlesen

17. Mai 2021 | Pressemitteilung: Genozid an den Hereros und Nama: Deutschlands „Versöhnungsabkommen“ mit Namibia trägt nicht zur Versöhnung mit den Opfern bei

Das bundesweite Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ kritisiert das deutsch-namibische Regierungsabkommen zum Genozid an den Herero und Nama (1904-08) als Schritt in die falsche Richtung. Dabei verweist das Netzwerk nicht nur auf den Ausschluss von regierungsunabhängigen Opferverbänden in Namibia und von Nichtregierungsorganisationen aus Deutschland. Das Bündnis protestiert auch gegen die anhaltende Nichtanerkennung des Genozids im völkerrechtlichen…
Weiterlesen

16.5.2021 | Joint Press Statement by the Ovaherero Traditional Authorities (OTA) and Nama Traditional Leaders Association (NTLA)

1. It is clear that Germany has once again, bamboozled the Namibian government into a meaningless and sell-out agreement. It is a monumental shame and a shocking betrayal of trust that a descendant of the Victim Communities, is the one who initialed such an agreement which makes a mockery of the three negotiating Pillars that…
Weiterlesen

12.08.2020 | Vorschläge der deutschen Regierung inakzeptabel

Am 11.08.2020 informierte die namibische Regierung über den aktuellen Stand der Verhandlungen zur Anerkennung des Völkermordes an den OvaHerero und Nama im heutigen Namibia. Nach Konsultation mit Aktivist*innen in Namibia und Deutschland kritisiert das Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ die bisher bekannten Informationen auf Entschiedenste. Das Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ kritisiert: die von deutsche Regierung vorgebrachte…
Weiterlesen

All Colonial Symbols In Namibia Must Fall

Joint Press Statement by the Nama Traditional Leaders Association and the Herero Traditional Authority in the Republic of Namibia In Support for the Global Reparation Movement 20 June 2020 All Colonial symbols In Namibia Must Fall We, the Ovaherero Genocide Foundation (OGF) and the Nama Traditional Leaders Association Technical Committee (NTLATC) and as Africans are…
Weiterlesen

Petition: A ‚Curt‘ Farewell

Kolonialdenkmäler in Afrika stehen für europäischen Herrschaftsanspruch, für angebliche „Zivilisierungsmissionen“ und kriegerische Unterwerfung. Das Bündnis „Völkermord verjährt nicht!“ spricht zu den Abbruch von Denkmälern aus, die koloniale Verbrecher, oftmals als „Helden“ verklärt, ehren. Ihr Platz ist in Museen als Objekt der postkolonialen Auseinandersetzung und Aufarbeitung. Die Petition „A ‚Curt‘ Farewell“ fordert, dass die Statue von…
Weiterlesen

Präsident Hage Geingob über den aktuellen Stand

Am Donnerstag, den 4. Juni 2020, hielt der Präsident der Republik Namibia, Hage G. Geingob, die Rede zur Lage der Nation (State of the Nation Address, SONA). Dies ist die erste Rede zur Lage der Nation von Präsident Geingob nach seiner Wiederwahl im November 2019. Als einen Punkt informierte er über den Stand der Verhandlungen.…
Weiterlesen

Esther Muinjangue und Sima Luipert in Rostock | Medienberichte

Am 18. Dezember 2019 fand in Rostock eine Diskussionsveranstaltung mit Esther Muinjangue und Sima Luipert statt. Zwei Medienberichte geben Eindruck.

Kolonialapologie und -revanchismus à la AFD

Verstärkt wendet sich die AfD dem deutschen Kolonialismus zu. Ihre Sichtweise auf den Völkermord an den Ovaherero und Nama verdeutlicht exemplarisch ihr kolonialapologetisches und -revanchistisches Bild eindrucksvoll.