Radiobeitrag (06.03.2014) über die Rückgabe von Gebeinen aus der deutschen Kolonialzeiten an eine Delegation aus Namibia.logo_Radio Dreyeckland

Namibianer der Bevölkerungsgruppen Herero, Nama und San fordern die Schädel ihrer beim Völkermord (1904 – 08) in der ehemaligen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ getöteten und als Leiche nach Deutschland verschleppten Vorfahren zurück. Jetzt wurden wieder einige Überreste in Berlin über geben. Alte Sache, immerhin schon 110 Jahre her oder aktuelles Problem?

Nicolai Röschert von „Völkermord verjährt nicht“ zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte.

Sendedatum: Donnerstag, 6. März 2014 – 12:00 | Zum Radiobeitrag hier …

 

Berlin gibt leise einige Schädel zurück an Namibia